Da Hamberger Karl

Da Lehner Franz war amoi beim Dr. Speer. Und do muaß ma se in a Listn eintrogn, dass ma woaß, wer ois Nächster drankimmt. Er hot se oiso eintrogn, und weil´s eahm langweilig war, und se weiters a koa Sprechstundnhilfe um eahm kümmert hot, hot er aa no an Hamberger Karl ei´geschriebn, der Nam is eahm hoit grod eigfoin.

 

Nachdem er dann beim Doktor dran war, hat de Sprechstundenhilfe über Lautsprecher ins Wartezimmer durchg´sogt: „Herr Hamberger bitte!“ Der hot se natürlich net g´rührt. De is´ nachher selber ins Wartezimmer und hot nochg´schaut. Aber koan Hamberger hot´s net gfundn. Da frogt´s ihre Kollegin, ob sie an Herrn Hamberger kennt. De woaß aa nix. Schnell d´Karteikartn ang´schaut - um Gottes willen, do is goa koane do! Do wird da Doktor eh glei so hantig.

Nachher hammands glei no a Karteikartn g´schriebn. Aa de dritte von de Damen hot koa Ahnung vom Herrn Hamberger g´hobt, und aso is hoit da Übernächste drankemma, und neahmd hot se erklärn kinnt, wo der Herr Hamberger hinkemma is. Erst auf d´Nacht, wia d´ Jahrstorfer Gise mit´n Franz beim Zithernspieln z´sammkemma is, do is ihr a Liacht aufganga. Do hätt´s eahm aber boid a Trum nachig´worfa. Wer denkt se denn, dass de glei an solchern Remmidemmi drausmachand!

 

Später hamma dann g´spannt, daß´s den Hamberger Karl wirklich gibt, er hot des Gastwirtschaft in Plattling an da Kreuzung - aber der war´s net!

 

 

Aktuelle Infos